Känguru-Wettbewerb 2017

Das Känguru der Mathematik 2017

Kaenguru 2017 Preisträger

Der internationale Känguru-Wettbewerb fand in diesem Schuljahr am Donnerstag, dem 16. März 2017 statt, an dem etwa 300 Schülerinnen und Schüler der Liebfrauenschule Mülhausen teilnahmen.

Die Idee für diesen Multiple-Choice-Mathe-Wettbewerb kommt aus Australien (1978) und wurde von zwei französischen Mathematiklehrern nach Frankreich geholt. Zu Ehren der australischen Erfinder wurde er "Kangourou des Mathématiques" (Känguru der Mathematik) genannt. Immer mehr europäische Länder wurden für eine Teilnahme gewonnen, und so wurde 1994 der internationale Verein "Kangourou sans frontieres" (Känguru ohne Grenzen) mit Sitz in Paris gegründet. Für Deutschland ist der Berliner Verein „Mathematikwettbewerb Känguru e.V.“ zuständig (www.mathe-kaenguru.de).

Die Aufgaben sind in allen teilnehmenden Ländern im Wesentlichen gleich und werden überall am selben Tag bearbeitet, so auch an der LFSM.

Der Wettbewerb ist ein Multiple-Choice-Wettbewerb mit vielfältigen Aufgaben zum Knobeln, zum Grübeln, zum Rechnen und zum Schätzen, der vor allem Freude an der Beschäftigung mit Mathematik wecken soll.

Es ist für die Teilnehmer attraktiv, eine gefundene Lösung nicht schriftlich exakt begründen zu müssen. Die Aufgaben sind sehr anregend, heiter, ein wenig unerwartet. Die bei Schülerinnen und Schülern häufig vorhandene Furcht vor dem Ernsthaften, Strengen, Trockenen der Mathematik soll etwas aufgebrochen oder mindestens angekratzt werden – und, wie die Resonanz aus den Schulen zeigt, gelingt dies sehr gut.

Ein Wettstreit, bei dem es nur Gewinner gibt, denn alle Teilnehmer erhalten eine Urkunde mit den erreichten Punktzahlen und einen Erinnerungspreis.

Die Besten bekamen in diesem Schuljahr Bücher, Spiele, Puzzles und T-Shirts. Am 12.Mai 2017 gratulierte der Schulleiter Herr Josten14 Preisträgern des Känguru-Wettbewerbs 2017 bei einer Siegerehrung in der Bibliothek der LFSM. Zu den Preisträgern gehören in diesem Schuljahr Lennox Loetzke (3. Preis; 9b), Sebastian Widua (2. Preis; 7c), Antonia Beck (2. Preis; 7b), Tobias Schramm (3. Preis; 5c), Maike Scheel (3. Preis; 5c), Julius Jordan (2. Preis; 5a), Emil Waldecker (3. Preis; 6e), Niklas Rath (2. Preis; 6e), Julia Raudszus (2. Preis; 6e), Marco Blasig (2. Preis; 6b), Fynn Dudel (1. Preis; 6a), Fritz Dünger (1. Preis; 6c), Fynn Döring (1. Preis; 6c) und Janik Schröder (1. Preis; 6e).

Mit vielen mathematischen Grüßen

S. Wodka